Das Portal für Haarwuchs
Streifentechnik November 15, 2013 d.rose

Streifentechnik

Fotolia_30355723
Die Streifentechnik ist die am weitesten verbreitete Methode der Haartransplantation. Die Technik kann sowohl mit Eigen- als auch Fremdhaar angewendet werden. Dazu wird unter lokaler Betäubung entweder am eigenen Kopf ein meist spindelartiges Stück Haut samt Haar mit einem Skalpell entnommen. Meist verläuft dieser Streifen quer am Hinterkopf, also von einem Ohr zum anderen. Das entnommene Stück wird anschließend in einzelne Grafts zerschnitten. (Unter Graft versteht man Einheiten, die später implantiert werden.)
Nun werden diese Grafts an der „kahlen“ Stelle implantiert. Ein Graft hat circa 1-5 Haare, die gesamte Transplantation ist daher ziemlich aufwendig und zeitintensiv. Auch bei professioneller Vorgehensweise dauert das Einsetzen von 1000 Grafts um die 3 Stunden. Nach Beendigung der Operation wird ein Druckverband angelegt und der Patient wird wieder nach Hause entlassen. Es sollten aber 3 Tage Ruhe eingeplant werden.

Häufig kommt es direkt nach dem Eingriff zu Schwellungen und einem Taubheitsgefühl rund um die Wunde. Bis die Grafts richtig angewachsen sind, dauert es einige Zeit. Meist fallen zunächst alle Haare aus, um dann neu zu wachsen. 3-6 Monate dauert es ungefähr bis ein gewünschtes Resultat erreicht ist.

Auch wenn die Operation recht ungefährlich ist, sollten sich Patienten über Risiken bewusst sein. Es können leichte Blutungen auftreten, in seltenen Fällen kann es auch zur Beschädigung von Nerven und Blutgefäßen kommen, was wiederum Gefühls- und Durchblutungsstörungen verursachen kann.

Auch wenn bei und unmittelbar nach der Operation alles in Ordnung war, kann es Probleme in der Wundheilung geben. Kommt es zu einer Infektion ist das Absterben von Grafts möglich.
Abgesehen von diesen möglichen genannten Folgen gibt es ein paar Nachteile der Methode, mit denen man definitiv rechnen muss. Am Kopf entsteht nach der Entnahme ein tiefer Haut- und Unterhautdefekt, der mehrschichtig vernäht werden muss. Angestrebt wird dass eine schmale Narbe von nur etwa 1-2mm zurückbleibt. In der Praxis verbreitert sich diese Narbe jedoch nicht selten auf bis zu einem cm.
Dem Patienten muss klar sein, dass an der Linie des Eingriffs einige gesunde Haarfollikel zwangsläufig zerstört werden. Um die Streifennarbe zu verdecken ist also eine Frisur mit einer Mindesthaarlänge von 1-5 cm nötig.
Zu beachten ist auch, dass nach der Transplantation auf Sport verzichtet werden muss und das für circa 3 Monate.

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren: